NORA&LEO

Salute from New York

Ahoi liebe Leute!  Wir sind über den großen Teich geflogen und grüßen aus Big Apple, der Stadt die niemals schläft, New York!

Schneller, weiter, lauter, größer, höher… die Liste der Superlative, für die diese unglaubliche Stadt an der Ostküste Amerikas bekannt ist, erweist sich als lang. Das können wir schon bestätigen. Beeindruckend ragen die Wolkenkratzer aus der Stadt in den Himmel hinein. Unzählige gelbe Taxen heizen durch die Straßen und wir fragen uns, ob es hier üblich ist, bei jedem Abbiegen grundsätzlich auf die Hupe zu drücken? Das allein sorgt schon bei den rund 12.000 Taxen in NY für einen amtlichen City-Soundtrack, der auch in den späten Abendstunden nicht abflaut.  Durchatmen mag man nirgends, zu verwöhnt sind wir wahrscheinlich von der würzig frischen Ostseeluft.

Das genaue Gegenteil ist der Central Park, der mitten im Tumult liegt. Zuvor haben wir die grüne Oase schon bei einem guten Blick vom Rockefeller Building aus gesehen und stehen nun mittendrin. Die Luft ist frisch, wir hören sogar Vögel zwitschern und der Stadtlärm hat sich zu einem entfernten gleichmäßigen Grummeln reduziert. Die Parkbühne ist gesperrt, Jay-Z macht gerade Soundcheck für seine Show. Wir nutzen die Gelegenheit für einen Lauf durch den Central Park. Für Jogger gibt es asphaltierte mehrspurige Bahnen, die  brav den See umrunden. Na dann kann ja nix schief gehen!

Wir sind eine lustige Truppe aus fünf Leuten. Neben unserer jeweiligen geschätzten „besseren Hälfte“ Sarah und Dausi ist nämlich noch unser Kumpel Stefan am Start. Unser Appartement befindet sich oben in Harlem, einem Stadtteil der ausschließlich von Schwarzen bevölkert wird. Man hatte uns abgeraten, als Deutsche dort Quartier zu beziehen. Wir hingegen erleben sehr viel Herzlichkeit und Gastfreundschaft. Egal wen wir hier mal nach Weg, Info oder Rat fragen, von der ausgesprochen höflichen und hilfsbereiten Art, die wir hier quasi an jeder Ecke entgegengebracht bekommen, können wir Deutschen uns die eine oder andere Scheibe abschneiden. So treffen wir in unserem Viertel auch auf einen originalen coolen Harlem-Rapper, der uns bei einem Plausch von seiner neuen Platte vorschwärmt. Clever und lässig zücken wir unser Album aus der Tasche und tauschen gegenseitig die CDs aus.

Selbstverständlich wollen wir, wenn wir schon mal in Amerika sind, auch einige dieser klassischen Touristen-Unternehmungen mitmachen. Dazu zählen eine Hafenrundfahrt durch Midtown Manhattan zur Freiheitsstatue, Museumsbesuche, ein Brooklyn-Bummel und der eine oder andere Abstecher zum Times Square.

Aber verschafft euch doch gerne selbst ein Bild und klickt euch durch unser Fotoalbum!

zum Fotoalbum